Seite wählen
Wann Kommst Du Meine Wunden Küssen

Wann Kommst Du Meine Wunden Küssen

Wann Kommst Du Meine Wunden Küssen

Sie waren die besten Freunde, damals, als die faszinierende Theaterregisseurin Maria, die aufstrebende Jungschauspielerin Laura und der talentierte DJ Jan das Berliner Künstler- und Nachtleben aufgemischt haben. Jetzt sind Jahre vergangen und die drei treffen sich auf einem Hof im Schwarzwald wieder, auf den sich Laura und Jan für ihren Traum vom Landleben zurückgezogen haben. Von den einstigen Illusionen ist nur die alles andere als glamouröse Realität geblieben. Die Fassade bekommt Risse, und während die Masken fallen, wird klar: Maria hat noch eine alte Rechnung mit ihren Freunden offen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Credits
Cast: Bibiana Beglau, Gina Henkel, Katarina Schröter, Alexander Fehling, Godehard Giese, Jonas Smulders, Isabella Bartdorff, Marc Hosemann, Leni Wesselman u.a.

Regie: Hanna Doose
Kamera: Markus Zucker
Schnitt: André Nier
Szenenbild: Uli Friedrichs
Kostüm: Teresa Grosser
Ton: Markus Rebholz
Produktionsleitung: Felix Ruple
Producer: Simon Lubinski
Produzenten: Schiwago Film (Marcos Kantis, Martin Lehwald), Domar Film (Dominik Utz, Martin Schwimmer)
Redaktion: Stefanie Groß (SWR)

Produktionsjahr: 2022

Festivalteilnahmen
  • 39. Filmfest München
  • 36. Braunschweig International Filmfestival
  • Tallinn Black Nights Film Festival 2022
  • 16. fsff – Fünf Seen Filmfestival
  • Biberacher Filmfestspiele 2022
  • Kinofest Lünen 2022
  • TeleVisionale – Film- und Serienfestival Baden-Baden 2022
  • Transit Filmfest Regensburg
  • 44. Filmfestival Max Ophüls Preis
  • Preise
  • Publikumspreis, 39. Filmfest München

  • America

    America

    America

    An Israeli swimming tutor living in Chicago returns to Israel after 10 years of absence to bury his father. An encounter with a beloved childhood friend and his newly engaged girlfriend will set a series of events that will affect everyone’s lives. A story set between a flower shop and an ancient monastery, between a swimming pool and the Mediterranean sea, between life and death – and somewhere in the middle.

    Vimeo

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Credits
    Written and directed by: Ofir Raul Graizer
    With: Oshrat Ingedashet, Michael Moshonov, Ofri Biterman
    Director of Photography: Omri Aloni
    Editor: Michal Oppenheim
    Music: Dominique Charpentier
    Production Design: Daniel Kossow
    Art Director: Nitzan Zifrut
    Sound Design: Vaclav Flegl

    Produced by Itai Tamir, Laila films
    Co-Produced by: Marcos Kantis (Schiwago Films), Jan Macola (Mimesis Films), Ami Livne (Laila Films)
    Financed by: The Rabinovich Foundation, Medienboard Berlin-Brandenburg, The Czech Film Fund and the Israeli Lottery Fund

    Festivalteilnahmen
  • 56. Internationales Filmfestival Karlovy Vary
  • 39. Jerusalem Film Festival
  • 30. Filmfest Hamburg
  • Philadelphia Jewish Film and Media 2022
  • Leeds International Film Festival2022
  • New York Jewish Film Festival 2023
  • Miami Jewish Film Festival 2023
  • Preise
  • 39. Jerusalem Film Festival, Best Actress (Oshrat Ingedashet)
  • Philadelphia Jewish Film and Media 2022, Audience Award, Best Narrative
  • Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde

    Toubab

    Toubab

    Toubab

    Nach seiner Entlassung aus der Haft freut sich Babtou riesig auf einen Neuanfang: mit seinem Kumpel Dennis die Freiheit genießen, die Welt umarmen — und nichts mehr mit den Behörden zu tun haben. Doch ausgerechnet seine spontane Willkommensparty läuft dermaßen schief, dass Babtou noch am gleichen Abend die Hände wieder in Handschellen hat. Mit dramatischen Konsequenzen: aufgrund wiederholter Straffälligkeit soll er in sein „Heimatland“ Senegal ausgewiesen werden. Aber Babtou kennt den Senegal nur aus Geschichten seines Vaters. Er ist in Deutschland geboren, seine Heimat ist Frankfurt.

    Um die drohende Abschiebung in letzter Sekunde zu verhindern, sind Babtou und Dennis zu allem bereit…

    Vimeo

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Credits

    Cast: Farba Dieng, Julius Nitschkoff, Valerie Koch, Michael Maertens, Seyneb Saleh, Nina Gummich, Paul Wollin, Burak Yigit, Gerdy Zint, Mehmed Atesci

    Drehbuch: Florian Dietrich & Arne Dechow
    Regie: Florian Dietrich
    Kamera: Max Preiss
    Komponist: Jacob Vetter
    Schnitt: Jörg Volkmar, Florian Dietrich, Heike Parplies & Robert Kummer
    Szenenbild: Theresia Anna Ficus
    Kostüm: Svenja Gassen
    Maske: Nicolay Lissner
    Ton: Julian Cropp
    Mischung: Adrian Baumeister
    Produktionsleitung: Frank Zahl
    Herstellungsleitung: Charles E. Breitkreuz
    Producer: Louise von Johnston
    Produzent: Marcos Kantis, Martin Lehwald
    Redaktion: Jörg Schneider, ZDF
    Olaf Grunert, ZDF / ARTE
    Barbara Häbe, ARTE
    Sender: ZDF / ARTE
    Produktionsjahr: 2020

    Festivalteilnahmen
  • Deutscher Schauspielpreis 2022
  • 30. Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern 2021
  • Bayerischer Filmpreis 2021
  • 37. Warsaw International Film Festival 2021
  • First Steps Award 2020
  • Hessischer Film- und Kinopreis 2020
  • Mostra de Cinema de Expressão Alemã
  • Sofia International Film Festival
  • Umbria Film Festival 2022
  • Preise
  • NDR Regiepreis (Florian Dietrich) auf dem 30. Filmkunstfest MV
  • Beste darstellerische Spielfilm-Leistung (Farba Dieng, Julius Nitschkoff) auf dem 30. Filmkunstfest MV
  • Publikumspreis des 30. Filmkunstfest MV
  • Beste Nachwuchsdarsteller (Julius Nitschkoff, Farba Dieng) beim Bayerischen Filmpreis 2021
  • Publikumspreis des 37. Warsaw International Film Festival
  • New Faces Award 2021 (Florian Dietrich): Bester Debütfilm
  • Publikumspreis des Mostra de Cinema de Expressão Alemã 2022
  • Publikumspreis des 26. Umbria Film Festivals
  • „Bestes Duo“ (Farba Dieng und Julius Nitschkoff) beim Deutschen Schauspielpreis 2022
  • Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde
    Szene aus Ostfriesensünde

    LARA

    LARA

    Lara

    Es ist Laras sechzigster Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonzert seiner Karriere. Schließlich war sie es, die seinen musikalischen Werdegang entworfen und forciert hat. Doch Viktor ist schon seit Wochen nicht mehr erreichbar und nichts deutet darauf hin, dass Lara bei seiner Uraufführung willkommen ist. Kurzerhand kauft sie sämtliche Restkarten und verteilt sie an jeden, dem sie an diesem Tag begegnet. Doch je mehr Lara um einen gelungenen Abend ringt, desto mehr geraten die Geschehnisse außer Kontrolle.

     

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Credits

    Cast: Corinna Harfouch, Tom Schilling, André Jung, Volkmar Kleinert, Rainer Bock, Gudrun Ritter u.v.m.
    Drehbuch: Blaž Kutin
    Regie: Jan-Ole Gerster
    Kamera: Frank Griebe
    Komponist: Arash Safaian
    Piano: Alice Sara-Ott
    Schnitt: Isabel Meier
    Szenenbild: KD Gruber
    Kostüm: Anette Guther
    Supervising Sound Editor: Fabian Schmidt
    Ton: Magnus Pflüger
    Produktionsleitung: Dorissa Berninger
    Herstellungsleitung: Charles E. Breitkreuz
    Koproduzenten: Kalle Friz, Isabel Hund
    Produzenten: Marcos Kantis, Martin Lehwald, Michal Pokorny
    Redaktion: Cooky Ziesche (rbb), Claudia Simionescu (BR), Andreas Schreitmüller (arte), Manuel Tanner (arte)
    Sender: rbb, BR, arte
    Gefördert von: Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB)
    Deutscher Film und Fernsehfond (DFFF)
    Filmföderungsanstalt (FFA)
    Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
    Mitteldeutsche Medienförderung (MDM)
    In Zusammenarbeit mit: The Post Republic Halle GmbH

    Festivalteilnahmen
    • 54. International Film Festival Karlovy Vary 2019 (Wettbewerb)
    • 37. Film Fest München 2019
    Preise
    • Special Jury Award, Best Actress Award und Ecumenical Jury Prize auf dem 54. International Film Festival Karlovy Vary 2019
    • Förderpreis Neues Deutsches Kino und Fipresci-Preis auf dem 37. Film Fest München 2019
    • Nominierung für den Deutschen Filmpreis 2020 in der Kategorie BESTER FILM
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara
    Szene aus Lara

    Transfer

    Transfer

    Transfer

    Deutschland in der nahen Zukunft. Der Gentechnikfirma „Menzana“ gelingt mit dem Persönlichkeitstransfer der entscheidende Schritt hin zur ewigen Jugend. Für den hochbetagten Hermann und seine schwerkranke Frau Anna wird der uralte Traum vom ewigen Leben wahr. Bei „Menzana“ kaufen sie für eine Million Euro die jungen, attraktiven Körper von Apolain und Sarah. Durch den Transfer erhalten Hermann und Anna am Tage die Kontrolle über die beiden Schwarzafrikaner. Nur nachts können Apolain und Sarah für vier Stunden wieder sie selbst sein …

    Damir Lukačevićs zweiter Spielfilm denkt in einer vielschichtigen und beängstigenden Zukunftsvision unseren Jugendkult und den bereits blühenden Handel mit menschlichen Organen aus der Dritten Welt konsequent weiter.

    Credits

    Cast: BJ Britt, Regine Nehy, Ingrid Andree, Hans-Michael Rehberg, Jeanette Hain, Mehmet Kurtuluş, Ulrich Voß

    Drehbuch: Damir Lukačević, Gabi Blauert, Gerald Klein
    Regie: Damir Lukačević
    Kamera: Francisco Dominguez
    Komponist: Enis Rotthoff
    Schnitt: Frank Brummundt
    Szenenbild: Tom Hornig
    Kostüm: Annemarie Laber
    Maske: Elisabeth Bigalke, Eva Schubert, Dana Bieler
    Ton: Steffen Graubaum, Martin Hertel
    Produktionsleitung: Nicolai Zeitler, Till Rothmund
    Produzent: Marcos Kantis
    Redaktion: ZDF – Das kleine Fernsehspiel: Christian Cloos, ARTE: Doris Hepp, Birgit Kämper
    Sender: ZDF, ARTE
    Förderer: Filmförderung Baden-Württemberg, Medienboard Berlin-Brandenburg, Filmförderungsanstalt, Deutscher Filmförderfonds
    Produktionsjahr: 2010

    Preise
    • Publikumspreis, Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern
    • Best Sci-Fi Feature Film Award, Shriekfest Los Angeles
    • Asteroid Award, Science+Fiction Festival Triest
    • Baden-Württembergischer Filmpreis, Filmschau Baden-Württemberg
    • Silver Mélies, Brussels International Fantastic Film Festival
    Festivalteilnahmen
    • International Sci-Fi & Fantasy Film Festival of Athens (winner of the Audience Award)
    • Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern
    • Filmfest Emden
    • Internationales Filmfestival Shanghai (Panorama)
    • Festival Int. du film fantastique de Neuchatel
    • Pula Film Festival
    • Vancouver Int. Film Festival
    • Fantastisk Filmfestival Lund
    • Fantastic Fest Austin
    • Vancouver Int. Film Festival
    • Shriekfest – Los Angeles
    • Mostra Internacional De Cinema
    • Biberacher Filmfestspiele
    • Science+Fiction Triest
    • Festival Cinéma Science Bordeaux
    • Filmschau Baden-Württemberg
    • Washington DC International Film Festival
    • Brussels International Fantastic Film Festival
    • Sci-Fi-London
    • Grossmann Fantastic Film & Wine Festival
    • Fresh Film Fest Prague
    • Diaspora Festival of Black and Independent Film
    • Scottsdale Film Festival
    • Gwacheon International Science Fiction Festival
    • Trenton International Film Festival
    • The Israeli International Science Fiction Festival
    • SPASM film festival Montreal
    • Film Society New York
    • Vilnius International Film Festival
    • Edinburgh International Science Festival
    Szene aus Transfer
    Szene aus Transfer
    Szene aus Transfer
    Szene aus Transfer
    Szene aus Transfer
    Szene aus Transfer