Seite wählen
America

America

America

After 10yrs abroad, an Israel swimmer returns to his homeland to bury his father. His return will bring to a tragic chain reaction that will develop into a unique triangle – between a flower shop and a swimming pool, between the past and the present, between life and death, and somewhere in the middle.

Credits

Regie und Drehbuch: Ofir Raul Graizer
Produzent: Marcos Kantis
Produktionsjahr: 2020

Muxmäuschenstill – Die Kreuzbergritter

Muxmäuschenstill – Die Kreuzbergritter

Muxmäuschenstill – Die Kreuzbergritter

Mux hat den Autounfall überlebt! Nachdem er im Wachkoma die TV-Dauerberieselung ertragen musste, erwacht unser Held. Und mit ihm das Manifest, die lang gereifte Utopie für eine gerechte Gesellschaft. Zurück in der Heimat wird der selbsternannte Revolutionär Verbündete finden und dem Neoliberalismus den Krieg erklären – um anschließend die Fackel der Gerechtigkeit durch die Hauptstädte Europas zu tragen.

Credits

Cast: Jan Henrik Stahlberg, u.a.

Drehbuch und Regie: Jan Henrik Stahlberg
Producer: Mirjam Erdem
Produzent: Martin Lehwald
Produktionsjahr: 2020

Eunuch

Eunuch

Eunuch

EUNUCH (28), halb Mann/halb Frau, lebt am Rande eines kleinen Küstendorfs in Indien. Ihr Liebhaber ist Mrinal (30), der Sohn eines reichen Politikers. Wegen seiner gesellschaftlichen Stellung darf ihre Beziehung nur im Verborgenen existieren. Doch als Mrinal ein junges Mädchen (17) heiratet – wohlhabend, hochgeboren, eine ‚echte‘ Frau, die seinen Stammbaum weiterführen wird – wird Eunuch bewusst, dass Mrinal ihre Liebe weniger bedeutet als sein Status. In der Nacht, in der Mrinal Eunuch zum letzten Mal besucht, tötet sie ihn, völlig überwältigt von der Wut über die Zurückweisung.

Eunuch flieht nach Mumbai. SANDEEP (21), ein Freund aus dem Dorf, hilft ihr dort Fuß zu fassen. Wie die meisten Intersexuellen beginnt sie als Prostituierte zu arbeiten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Doch hier ist alles anders – hier begehren die Männer sie und zeigen ihr Begehren offen. AAKASH (19), ein junger Mann, erklärt ihr ohne Scham seine Liebe, vor der ganzen Welt. Diese neu gefundene Akzeptanz gibt Eunuch Hoffnung und sie stürzt sich in die Suche nach ihrer seit langem vermissten Schwester MALTI DIDI (11), die aus dem Dorf verschwand, als Eunuch noch ein kleiner Junge war.

Und genau da kommt er zurück. Mrinal. Als Geist erscheint er ihr wieder. Zuerst glaubt sie, dass er ein Geschenk sei, heraufbeschworen von ihrem Gesang. Doch bald schon fürchtet sie sich vor dem grausamen und rachsüchtigen Geist. Unfähig, seine Anwesenheit zu ertragen und nicht gewillt, ihn noch einmal zu verletzen, bricht sie zusammen. Sandeep und Aakash können ihr nicht helfen.

Sie selbst muss Mrinal‘s Geist vertreiben, um zu leben. Sie muss zu dieser schrecklichen Tat zurückkehren, die sie so sehr verdrängt hat, dass der Weg dorthin zum Kampf wird. Es ist ein KRÜPPEL (40), der ihr dabei hilft. Auch er hat eine dunkle Vergangenheit, die ihn zynisch gemacht hat. Doch er besitzt diesen blinden Überlebenswillen. Er hält Eunuch einen Spiegel vor, und sie erkennt mit Schrecken genau diesen Willen bei sich selbst, der sie zum schlimmsten aller Verbrechen befähigte.

Mit der Akzeptanz kommt die Buße. Und wieder ist es ihr Lied, das zum Medium wird. Ein Medium, durch das sie zu ihrer Vergangenheit sprechen, sich selbst ertragen und auf so etwas wie Vergebung hoffen kann. Zuerst singt sie vor ihrer (Transgender-)Community, für die ihre Lieder von großer Bedeutung sind, und später vor einem immer größer werdenden Publikum. Die Menschen kommen, um sie zu hören, denn ihre Erfahrungen sind auch deren Erfahrungen – sie gibt den Unsichtbaren, den Verdammten und Enteigneten, die jeden Tag durch Indiens Städte ziehen, eine Stimme.

Credits

Regie und Drehbuch: Udita Bhargava
Producer: Mirjam Erdem
Produzent: Martin Lehwald
Produktionsjahr: 2020

LARA

LARA

Lara

Es ist Laras sechzigster Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonzert seiner Karriere. Schließlich war sie es, die seinen musikalischen Werdegang entworfen und forciert hat. Doch Viktor ist schon seit Wochen nicht mehr erreichbar und nichts deutet darauf hin, dass Lara bei seiner Uraufführung willkommen ist. Kurzerhand kauft sie sämtliche Restkarten und verteilt sie an jeden, dem sie an diesem Tag begegnet. Doch je mehr Lara um einen gelungenen Abend ringt, desto mehr geraten die Geschehnisse außer Kontrolle.

 

Credits

Cast: Corinna Harfouch, Tom Schilling, André Jung, Volkmar Kleinert, Rainer Bock, Gudrun Ritter u.v.m.
Drehbuch: Blaž Kutin
Regie: Jan-Ole Gerster
Kamera: Frank Griebe
Komponist: Arash Safaian
Piano: Alice Sara-Ott
Schnitt: Isabel Meier
Szenenbild: KD Gruber
Kostüm: Anette Guther
Supervising Sound Editor: Fabian Schmidt
Ton: Magnus Pflüger
Produktionsleitung: Dorissa Berninger
Herstellungsleitung: Charles E. Breitkreuz
Koproduzenten: Kalle Friz, Isabel Hund
Produzenten: Marcos Kantis, Martin Lehwald, Michal Pokorny
Redaktion: Cooky Ziesche (rbb), Claudia Simionescu (BR), Andreas Schreitmüller (arte), Manuel Tanner (arte)
Sender: rbb, BR, arte
Gefördert von: Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB)
Deutscher Film und Fernsehfond (DFFF)
Filmföderungsanstalt (FFA)
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
Mitteldeutsche Medienförderung (MDM)
In Zusammenarbeit mit: The Post Republic Halle GmbH

Festivalteilnahmen
  • 54. International Film Festival Karlovy Vary 2019 (Wettbewerb)
  • 37. Film Fest München 2019
Preise
  • Special Jury Award, Best Actress Award und Ecumenical Jury Prize auf dem 54. International Film Festival Karlovy Vary 2019
  • Förderpreis Neues Deutsches Kino und Fipresci-Preis auf dem 37. Film Fest München 2019
  • Nominierung für den Deutschen Filmpreis 2020 in der Kategorie BESTER FILM
Szene aus Lara
Szene aus Lara
Szene aus Lara
Szene aus Lara
Szene aus Lara
Szene aus Lara
Szene aus Lara
Szene aus Lara

Volvograd

Volvograd

Volvograd

Göggingen

Drehbuch: Thomas Brussig

Die komödiantische Geschichte eines misslungenen Attentats auf das DDR-Politbüro, das 1983 von einer Gruppe Desperados in seinem Funktionärsgehege der Waldsiedlung Wandlitz mit einem Hubschrauber angegriffen wurde.