Seite wählen
PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod

PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod

PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod

Seine Geburtsstadt Prag lässt den deutschen BKA-Beamten Jan Koller nicht los. Nachdem er den Tod an einem Kollegen aufgeklärt hat, will er der ungeliebten Stadt schnellstmöglich den Rücken kehren. Doch dann erfährt er, dass sein totgeglaubter Vater lebt und in einer von Deutschen bewohnten Senioren-WG arbeitet. 

Koller macht sich auf den Weg in die WG – mit einem etwas mulmigen Gefühl. Doch die Begegnung mit seinem Vater verläuft schlimmer, als Koller sie sich je hätte ausmalen können, denn sein Vater will nichts mit ihm zu tun haben. 

Statt sich mit dem Vater auszusöhnen, gerät Koller plötzlich unter Mordverdacht: Er wird beschuldigt, einen der Bewohner in den Tod gestürzt zu haben. Und das Allerschlimmste – Koller kann sich an nichts mehr erinnern.

Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod
Szene aus PRAG KRIMI 2: Der kalte Tod

PRAG KRIMI 1: Wasserleiche

PRAG KRIMI 1: Wasserleiche

PRAG KRIMI 1: Wasserleiche

Jan Koller, ein theaterverliebter Kommissar beim BKA in Berlin, soll den Tod eines Kollegen aufklären. Und das ausgerechnet in Tschechien, wo Koller als Kind gelebt hat und das für ihn mit ausschließlich schlechten Erinnerungen verbunden ist. 

Widerwillig fährt er nach Prag, wo sein Kollege bei dem Junggesellenabschied seines Bruders ums Leben kam. Für Koller ist schnell klar, dass der Mörder im engsten Freundeskreis des Toten zu suchen ist. 

Um den Täter zu entlarven, setzt Koller ihn genau der Situation aus, die zu dem Mord geführt hat: Koller lässt minutiös die Mordnacht nachstellen – sehr zum Unwillen der Verdächtigen, aber auch seiner Prager Kollegin Klára Majerova. Kollers ungewöhnliche Methode führt alle Beteiligten an ihre Grenzen.

Szene aus PRAG KRIMI 1: Wasserleiche
Szene aus PRAG KRIMI 1: Wasserleiche
Szene aus PRAG KRIMI 1: Wasserleiche
Szene aus PRAG KRIMI 1: Wasserleiche
Szene aus PRAG KRIMI 1: Wasserleiche
Szene aus PRAG KRIMI 1: Wasserleiche

Fluss des Lebens: Okavango – Fremder Vater

Fluss des Lebens: Okavango – Fremder Vater

Fluss des Lebens: Okavango – Fremder Vater

Charlotte (Christina Hecke) arbeitet in London als Molekularbiologin. Die Großstadt, die Hektik, die Annehmlichkeiten, die Freizeitmöglichkeiten, das ist, was Charlotte möchte. Ein Leben in der Abgeschiedenheit von Namibia, das könnte sie sich nicht vorstellen. Doch nach dem Tod ihrer Schwester will Charlotte ihre Patenkinder, ihren Neffen Julian (Tom Gronau) und ihre Nichte Lilly (Matilda Jork), zu ihrem leiblichen Vater Gunnar (Roeland Wiesnekker) bringen. Und der lebt nun mal in Namibia.

Die plötzliche Familienzusammenführung ist für alle Beteiligten eine Herausforderung: Der bockige Julian kann Gunnar nicht verzeihen, dass er seine Mutter, seine Schwester und ihn im Stich gelassen hat. Lilly hingegen ist ihr eigener Vater inzwischen fremd geworden und auch den Tod ihrer Mutter konnte sie noch nicht verwinden. Währenddessen versucht Charlotte gegen die Gefühle anzukämpfen, die sie noch immer für Gunnar hegt.

Charlotte versteht die Welt nicht mehr oder besser gesagt ihre Welt. Erst eine abenteuerliche Reise über den Okavango öffnet Charlotte die Augen für einen völlig anderes Leben.

Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango
Szene aus Okavango

Ostfriesensünde

Ostfriesensünde

Ostfriesensünde

In einem Keller auf Norderney wird zufällig ein mumifizierter Leichnam gefunden. Schnell wird klar, dass hier ein Serienmörder wiederholt junge Frauen einmauert hat und sie in ihrem Verließ elendig verdursten ließ. Die „Soko Maurer“ ermittelt bereits seit Jahren. 

Wie viele Eingemauerte warten noch auf sie und was ist das Motiv des Täters? Der Leiter der Soko hat von Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen in Ostfriesland gehört, der es mit vollkommen unorthodoxen Methoden gelungen ist, bereits zwei Serienmördern das Handwerk zu legen. Er setzt auf ihr ausgezeichnetes Gespür, für Kripochef Ubbo Heide eine große Ehre. Als aber eine junge Frau aus Leer spurlos verschwindet und ein Frauenarzt gewaltsam entführt wird, ist Ann Kathrin zum Handeln gezwungen. 

Kurzerhand entschließt sie sich zu einem ungewöhnlichen Selbstversuch: Ihr Nachbar und langjähriger Freund, der Maurer Peter Grendel, zeigt sich nicht einmal überrascht, als Ann Kathrin ihn bittet, sie einzumauern. Ihr Kollege und Lebensgefährte Weller versucht ihr das auszureden, aber sie bleibt dabei. Schließlich haben die kriminalistisch-wissenschaftlich fundierten Ermittlungsmethoden sie bislang nicht einen Schritt weiter gebracht!

Es bleibt nicht viel Zeit um die Puzzlestücke zu einem Bild zusammenzufügen, denn am dritten Tag ohne Wasser hängt das Leben der beiden letzten Opfer in ihrem dunklen Verließ nur noch an einem seidenen Faden…

Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde
Szene aus Ostfriesensünde

Ostfriesenblut

Ostfriesenblut

Ostfriesenblut

Ein Unbekannter legt Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen eine Leiche vor die Haustür. Die alte Frau bleibt nicht das einzige Opfer. Immer tiefer zieht der Mörder die Hauptkommissarin in sein perfides Spiel hinein, dessen Regeln sie nicht kennt. Ann Kathrin Klaasen und ihre Kollegen arbeiten fieberhaft. Worin liegt die Verbindung der Opfer? Warum mussten sie sterben, und warum sind alle Opfer im Rentenalter? 

Szene aus Ostfriesenblut
Szene aus Ostfriesenblut
Szene aus Ostfriesenblut
Szene aus Ostfriesenblut
Szene aus Ostfriesenblut
Szene aus Ostfriesenblut